Aktion Rollentausch: Neue Perspektiven gewinnen

Vom 14. bis 20. November 2016 laden wir Politiker sowie Vertreter der Wirtschaft, der Kostenträger des Sozialbereichs und der Presse dazu ein, die Perspektive zu wechseln, einen Rollentausch vorzunehmen und sich anzusehen, wie das Soziale Bayern aussieht, wenn man direkt „darin“ arbeitet. Denn wer weiß schon wirklich, wie es sich anfühlt, zehn Stunden lang in der ambulanten Pflege von Patient zu Patient zu hetzen, die Uhr und die Vorschriften im Nacken? Wer weiß, wie es einem geht, wenn man lieber am Bett eines Patienten sitzen bleiben würde, stattdessen aber die Pflegedokumentation ausfüllen muss? Wer weiß wirklich, was Menschen mit Behinderung in einer Werkstatt leisten? Oder wie bedeutend das ehrenamtliche Engagement der Mitbürger für die uns anvertrauten Menschen ist? Das möchten wir interessierten Personen gerne zeigen, und zwar im persönlichen Erleben. ">

Vom 14. bis 20. November 2016 laden wir Politiker sowie Vertreter der Wirtschaft, der Kostenträger des Sozialbereichs und der Presse dazu ein, die Perspektive zu wechseln, einen Rollentausch vorzunehmen und sich anzusehen, wie das Soziale Bayern aussieht, wenn man direkt „darin“ arbeitet. Denn wer weiß schon wirklich, wie es sich anfühlt, zehn Stunden lang in der ambulanten Pflege von Patient zu Patient zu hetzen, die Uhr und die Vorschriften im Nacken? Wer weiß, wie es einem geht, wenn man lieber am Bett eines Patienten sitzen bleiben würde, stattdessen aber die Pflegedokumentation ausfüllen muss? Wer weiß wirklich, was Menschen mit Behinderung in einer Werkstatt leisten? Oder wie bedeutend das ehrenamtliche Engagement der Mitbürger für die uns anvertrauten Menschen ist?

Das möchten wir interessierten Personen gerne zeigen, und zwar im persönlichen Erleben. Wir bieten an, in eine unserer Einrichtungen zu kommen, sei es für einen Tag oder so lange es der Terminkalender erlaubt. 

Um einen echten Blick hinter die Kulissen zu ermöglichen, werden wir Interessierte, je nach Eignung und Interesse, in einer vollen Schicht unter normalen Arbeitsbedingungen mitarbeiten. Man kann dann zum Beispiel

  • eine/n Mitarbeiter/in des Ambulanten Pflegedienstes bei Krankenbesuchen begleiten,
  • zusammen mit den Betreuten in unserer Werkstatt arbeiten,
  • bei einer Tag- oder Nachtschicht in einem Pflegeheim mithelfen,
  • sich ausführlich über die Situation von Menschen in Schwierigkeiten und über unsere Hilfsmöglichkeiten informieren,
  • in einem unserer Kindergärten Kinder betreuen und mit ihnen spielen und basteln,
  • sich ausführlich über die Probleme von Kindern und Jugendlichen in unserem Landkreis und unsere Hilfsmöglichkeiten informieren, oder
  • erfahren, was Ehrenamtliche in unseren Einrichtungen leisten und wie wichtig das bürgerschaftliche Engagement für das soziale Miteinander ist.

Was der Besuch bei uns bringt? Man muss sich künftig nicht auf Vorlagen und Argumente anderer verlassen und kann aus eigenem Erleben mitreden, wenn es um Sozialetats und sozialpolitische Konzepte geht. Natürlich sind wir auch auf das Urteil "von außen" über uns gespannt. Denn damit hilft man uns, noch besser für die Menschen, die uns brauchen, da zu sein.

Bei Interesse oder für weitere Informationen:

Franziska Zorn
Telefon: 0931 299380
E-Mail: franziska.zorn@awo-unterfranken.de

Seite weiterempfehlen: